Gambar halaman
PDF
ePub

Article III.

Il ne

sera donné, ni directement, ni indirectement, ni par l'un des Gouvernements, ni par aucune compagnie, corporation ou agent, agissant en Son nom ou sous Son autorité, aucune préférence quelconque pour l'achat d'aucune production du sol ou de l'industrie, soit de l'un des états respectifs, soit de tout autre pays, importée dans le territoire de l'autre, à cause ou en considération de la nationalité du navire, qui aurait transporté cette production légalement permise; l'intention bien positive des Hautes Parties Contractantes étant qu'aucune différence ou distinction quelconque n'ait lieu à cet égard.

Article IV.

Les stipulations des articles précédents sont dans toute leur plénitude applicables aux navires Suédois et Norvégiens qui entreront dans les ports de la République de Lubeck, ainsi qu'aux navires Lubeckois qui entreront dans les ports des Royaumes de Suède et de Norvége, alors même que ces navires respectifs, sans venir directement des ports des Royaumes de Suède et de Norvége, ou bien de ceux de la République de Lubeck, arriveraient des ports d'une domination tierce ou étrangère.

Article V.

Les stipulations générales des articles I, II, III et IV inclusivement seront de même appliquées aux navires de la colonie de St. Barthélemy de Sa Majesté le Roi de Suède et de Norvége, aux Indes Occidentales, qui entreront dans les ports de la République de Lubeck, et aux navires Lubeckois qui entreront dans les ports de la dite colonie.

Article VI.

Les Hautes Parties Contractantes se réservent respectivement de régler tout ce

Artikel III.

Es soll weder direkt, noch indirekt, weder durch eine der Regierungen selbst, noch von Seiten irgend einer in ihrem Namen oder Auftrage handelnden Gesellschaft, Korporation oder Agenten für den Ankauf irgend eines in das Gebiet des anderen Theiles verführten Erzeugnisses des Bodens oder der Industrie, sei es eines der beiderseitigen Staaten oder eines anderen Landes auf den Grund oder in Berücksichtigung der Nationalität des Schiffes, welches ein solches geseßlich erlaubtes Erzeugniß verführt hat, irgend ein Vorzug gegeben werden, indem es die bestimmte Absicht der hohen kontrahirenden Theile ist, daß in dieser Hinsicht keinerlei Verschiedenheit oder Unterscheidung statthaben soll.

Artikel IV.

Die Bestimmungen der vorhergehenden Artifel sind in ihrem ganzen Umfange auf die in den Häfen der freien und Hansestadt Lübeck einlaufenden Schwedischen und Norwegischen, sowie auch auf die in die Häfen der Königreiche Schweden und Norwegen einlaufenden Lübeckischen Schiffe selbst dann anwendbar, wenn diese respektiven Fahrzeuge nicht direkt aus den Häfen der Königreiche Schweden und Norwegen oder auch aus denen der freien und Hansestadt Lübeck, sondern aus den Häfen einer dritten oder fremden Macht kommen sollten.

Artikel V.

Die allgemeinen Bestimmungen der vorstehenden Artikel I, II, III und IV einschließlich, sollen gleichmäßig auch auf die der Kolonie Sr. Majestät des Königs von Schweden und Norwegen, St. Barthelemy in Westindien, angehörigen Schiffe, welche in den Häfen der freien und Hansestadt Lübeck ankommen, sowie umgekehrt auf die Lübeckischen Schiffe, welche in den Häfen der gedachten Kolonie ankommen, Anwendung finden.

Artifel VI.

Die hohen kontrahirenden Theile behalten sich gegenseitig das Recht vor, Alles was so

qui concerne le cabotage et la navigation des rivières de l'un et l'autre état; mais il est néanmoins convenu, que les navires et habitants de part et d'autre jouiront à cet égard de tous les droits, qui sont ou qui seront accordés à une nation tierce.

Article VII.

Les Hautes Parties Contractantes s'engagent que les articles d'exportation, produits du sol ou de l'industrie des pays respectifs, ne seront point soumis, à leur importation d'un pays dans l'autre, à des droits plus forts ou autres que les mêmes articles, produits du sol ou de l'industrie d'un autre pays étranger; et qu'aucune prohibition ne frappera l'importation ou l'exportation d'un des pays respectifs à l'autre, des articles, produits du sol ou de l'industrie des pays respectifs, sans que cette prohibition ne s'étende en même temps

à toute autre nation.

Dans tout ce qui concerne le commerce, chacune des Hautes Parties Contractantes sera traitée par l'autre sur le pied des nations les plus favorisées.

Article VIII.

Tout bâtiment de commerce Suédois et Norvégien, entrant en relâche forcée dans un port de la République de Lubeck, et réciproquement tout bâtiment de commerce Lubeckois, entrant en relâche forcée dans un port des Royaumes de Suède et de Norvége, y sera exempt de tout droit de port et de navigation revenant au Gouvernement, si les causes qui ont nécessité la relâche sont réelles et évidentes, et pourvu qu'ils ne se livrent dans les ports de relâche à aucune operation de commerce en chargeant ou déchargeant des marchandises; bien entendu toutefois que les déchargements et réchargements motivés par l'obligation de réparer le bâtiment ne seront point considérés comme opération de

wohl auf die Küstenschiffahrt, als auf die Schiffahrt auf den Flüssen der beiden Staaten sich bezieht, nach Belieben zu regeln; es ist aber nichts destoweniger vereinbart, daß die beiderseitigen Schiffe und Angehörigen in dieser Beziehung alle diejenigen Rechte genießen sollen, die einer dritten Nation eingeräumt sind oder künftig bewilligt werden möchten.

Artikel VII.

Die hohen kontrahirenden Theile verpflichten sich, die Ausfuhrartikel, Produkte des Bodens oder der Industrie der respektiven Territorien, bei der Einfuhr von dem einen Lande in das andere mit keinen höheren oder anderen Abgaben zu belegen, als die nämlichen Artikel, Produkte des Bodens oder der Industrie irgend eines anderen fremden Landes, desgleichen die Einfuhr oder Ausfuhr der beiderseitigen Boden- oder Industrie-Erzeugnisse von einem der respektiven Länder in das andere mit feinerlei Verbote zu belegen, ohne solches Verbot gleichzeitig auf jede andere Nation zu erstrecken.

In Allem, was den Handel betrifft, wird jeder der hohen kontrahirenden Theile von dem anderen auf dem Fuße der begünstigtsten Nation behandelt werden.

Artikel VIII.

Jedes Schwedische oder Norwegische Handelsschiff, welches in einen Hafen der freien und Hansestadt Lübeck aus Noth einläuft, und umgekehrt, jedes Lübeckische Handelsschiff, welches in einen Hafen der Königreiche Schweden und Norwegen aus Noth einläuft, soll daselbst von allen dem Staate gebührenden Hafen- oder Schiffahrtsabgaben frei sein, wenn die Ursachen, welche das Einlaufen in den Hafen nothwendig gemacht haben, begründet sind und klar vorliegen, und wenn sie im Nothhafen in keine Handelsunternehmungen durch Laden oder Löschen von Waaren sich einlassen, — wobei indessen das zum Zwecke der Ausbesserung des Schiffes erforderliche Löschen und Wiedereinladen nicht als eine die Entrichtung der

[blocks in formation]
[blocks in formation]

Die Ratifikationsurkunden sind am 16. Februar 1853 ausgewechselt worden.

Vereinigte Staaten von Amerika.

Handels- und Schiffahrtsvertrag

zwischen Seiner Majestät dem Könige von Preußen und den Vereinigten Staaten von Amerika.

Vom 1. Mai 1828.

Sa Majesté le Roi de Prusse et les Etats-Unis d'Amérique, également animés du désir de maintenir les rapports de bonne intelligence qui ont si heureusement subsisté jusqu'ici entre Leurs Etats respectifs, et d'en étendre et consolider les relations commerciales; et convaincus que cet objet ne saurait être mieux rempli qu'en adoptant le système d'une entière liberté de navigation et d'une parfaite réciprocité, basé sur des principes d'équité également avantageux aux deux Pays, et applicables en temps de en temps de paix comme en temps de guerre; sont en conséquence convenus d'entrer en négociation, pour conclure un Traité de commerce et de navigation. A cet effet,

Sa Majesté le Roi de Prusse

a muni de pleins-pouvoirs

le Sieur Louis Niederstetter, chargé d'affaires de Sa dite Majesté près les Etats-Unis d'Amérique;

et

le Président des Etats-Unis d'Amérique

a muni des mêmes pouvoirs Henri Clay, Leur Secrétaire d'Etat,

(Uebersetzung.)

Seine Majestät der König von Preußen und die Vereinigten Staaten von Amerika, von gleichem Wunsche beseelt, die freundschaftlichen Verhältnisse aufrecht zu erhalten, welche bisher so glücklich zwischen Ihren beiderseitigen Staaten bestanden haben, und die Handelsverbindungen zwischen selbigen auszudehnen und zu befestigen, und überzeugt, daß dieser Zweck nicht besser als durch Annahme eines auf, beiden Staaten gleich vortheilhaften, in Friedenswie in Kriegszeiten anwendbaren Grundsäßen der Billigkeit beruhenden Systems gänzlicher Freiheit der Schiffahrt und vollkommener Gegenseitigkeit erfüllt werden könne, sind infolgedessen übereingekommen, wegen des Abschlusses eines Handels- und Schiffahrts-Vertrages in Unterhandlung zu treten. Zu diesem Behufe haben Seine Majestät der König von Preußen

den Herrn Ludwig Niederstetter, Allerhöchst Ihren Geschäftsträger bei den Vereinigten Staaten von Amerika,

und

der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, deren Staatssekretär Heinrich Clay, mit Vollmachten versehen,

« SebelumnyaLanjutkan »