Gambar halaman
PDF
ePub
[ocr errors]

interest of your money, but trusting the capital to the honesty of a man with whom you were but partially acquainted? Worde are inadequate to express the feelings of gratitude which fill my heart, and which can never be eradicated. Hoping that

you will continue to entertain towards me the same friendly feelings, I beg leave to assure you of my everlasting gratitude, and remain,

Most respectfully.

5. Returning thanks for a promised Loan, and sending a Note

of Hand. From a letter of my friend Mr. S

I learn that you are willing to relieve me from the most pressing state of difficulties, by a loan of 300 dollars. I thank you the more sincerely for this timely assistance, as I no longer knew which way to turn. The confidence which you place in me on this occasion, I know how to value to its fullest extent, and the future will show that you have not bestowed it unworthily. In a year, at most, 1 shall be able to return this loan; the enclosed note is payable at that time.

Allow me to assure you that I shall always remain with great respect,

Your obedient servant.

II. LETTERS OF CONDOLENCE AND OF CONSOLATION.

1. Letter to a Friend at the death of his Father.

My dear Friend :
From my heart, I mourn with

you

for the loss of your excel. lent father. I also loved and honored him as a child. His company has been to me very instructive and encouraging, and his

memory will be dear to me as long as I live. If real sym. pathy can comfort you in your affliction, I hope that my letter will afford you some consolation. You have, however, one gratification, and it is a great one, you can step to the grave ot your father, and truly say, "my thoughtlessness or ingratitude, dear father, has never offended you. If the good conduct it

[ocr errors]

letnon escort setu theures Leben verlängern können, so würde et lange melebi lahın, vena viel Freude hatte er an Euch Alen.

Se getrojt, neia Theurer, und suche über Deinen Schmerz zu fregen, vamit Du die Pflichten gegen Deine jüngeren Geschwister, welche Dir nun obliegen, und die Deinem guten Herzen gewiß theuer sind, desto freudiger erfüllen kannst.

Lebe wohl! Bald hoffe ich Dich zu besuchen, und Dir mündlich zu wiederholen, wie sehr ich Dich bebaure, wie sehr ich Dich liebe. Lebe wohl! es umarmt Dich

Dein

N. N. 2. Trotidretben an eine Freundin über den

Tod ihrer Mutter. Innigft geliebte Freundin ! Ich muß bekennen, daß die Größe Ihres Verlustes, den Sie durch ben Tob Ihrer Frau Mutter erlitten haben, mich zweifeln macht, ob ich Sie darüber trösten kann. Ich selbst

, die ich nur durch eine furze Zeit das Glück gehabt habe, in threr Nähe zu sein, bin darüber äußerst betrübt. Sie haben Recht, meine Beste, zu weinen. Eine Frau von so edeln Gesinnungen, ein solches Muster von Frömmigkeit ist der Thränen werth.

Doch, geliebteste Freundin, war es möglich, ste immer zu behalten? Hat sie nicht das gewöhnliche leßte Ziel menschlicher Dauer, ein hohes Alter, erreicht? Fühlte die Selige nicht oft schon die Kraftlos figkeit des Alters, welches an sich schon ein langsames Sterben ist? Sie war nur noch fähig, die Freuden des Geistes zu genießen, und wie herzlich sehnte sie sich nach dem Orte, wo sie dieselben in vollem Maße genießen könnte. Der Himmel hat ihre Wünsche erhört. Diejes, meine Beste, muß fie trösten.

Bringen Sie Ihrer Mutter das leßte Opfer, fte dem Genusse der himmlischen Seligkeit ganz zu überlaffen, mit willigem Herzen. ist die leßte kindliche Pflicht, die Sie ihr in dieser Welt leisten können. Trocnen Sie also die Thränen ab, meine Liebe! Vergessen Sie über der Empfindung Ihres Verlustes nicht, dem Simmel zu banken, daß er Ihnen diese Stüße so lange und nicht länger erhielt, als Sie menschliche Unterstüßung bedurften. Denken Sie mit freutiger Dankbarkeit an das musterhafte Leben 3brer Frau Mutter und an ihren sanften Tob. Gott gebe uns einen solchen! Dieses ist der größte Wunsch Shrer theilnehmenden Freundin N. N. 3. An eine Freundin bei dem Tode ihres Gatten.

Liebste, theuerste Freundin ! Ein großer, schmerzliche Verlust hat Sie betroffen - der zärtlich geliebte Gatte ist Ihnen entrissen worden, ter Ihr höchstes irdisches Glüd ausmachte, und der auch Sie über Altes ehrte und liebte!

How often have I, on seeing you live together in constant and undisturbed harmony, looked upon you as the happiest of human beings, and so quick, so soon, has all this happiness been destroyed! But the ways of the Lord are inscrutable, and his severest trials no more than we can bear. The storm is succeeded by sunshine, sorrow by joy; my dear friend keep up sour courage, and bear with patience this severe infliction. Heaven will soothe and heal the deep wound your heart has received.

Therefore, dear C., moderate your grief, seek consolation among your friends and in society, and be assured that no one feels your heavy loss more than I do, whilst no one can wish more ardently to see you restored to the world, which you

adorn. Your very obedient, N N.

4. Letter of Consolation to a Sister, at the loss of a daughter.

Beloved Sister: The loss of your daughter, of which the cruel small-pox has deprived you, is painful to me in the extreme. I intended to comfort you and condole with you, but I have deceived myself, and am incapable of affording you any consolation, for, every time I think of your little one, my heart will break and tears only can relieve me.

But, my dear sister, let us implore heaven to grant us strength to bear this heavy bereavement with fortitude, and to fill own hearts with submission to His will. Courage, dear sister, courage!

I remain, yours, affectionately

5 To a Friend at the death of his Sister.

[ocr errors]

Dear a: I need not assure you that I sympathize with you from my heart, for the loss you have experienced by the death of your amiable sister. I honored her for the noble sentiments of ber heart, and her early death is the more melancholy, as her youth and blooming health entitled her to a long and happy life. Why

We oft habe ich Sie, wenn ich sah, daß Sie in fo inniger, ungetrübter Eintracht zusammen lebten, für die glüdlichsten Menschen gehalten, und so bald, so unerwartet schnell wurde dieses schöne Verbältniß wieder gestört! - Aber Gottes Wege Find unergründlich, und seine härtesten Prüfungen nicht schwerer, als wir Menschen sie ertragen können. Nach Regen läßt er stets erquidenden Sonnenschein und nach Leiden eben so große Freuden folgen; darum, theure Freundin, laffen Sie den Muth nicht ganz sinken und tragen Sie geduldig dieser schwere Prüfung. Gewiß wird Ihnen der Himmel

. einen lindernden Balsam für diese tiefe Wunde Shres Herzens geben.

Also mäßigen Sie ihren Schmerz, theure Freundin! Suchen Sie Zerstreuung bei Ihren Freunden und in den edleren Freuden der Geselligkeit, und seien Sie versichert, daß Niemand einen herzlicheren Antheil an Ihrem großen Berluste nimmt, aber auch Niemand mehr wünscht, Sie recht bald der Welt wiedergegeben zu sehen, als

Ihr ganz ergebenster N. N. 4. Trofía reiben an eine Schwester über den

Berlust ihrer Tochter. Geliebte Schwester! Der Verlust Deiner Tochter, die Du durch die unglüdseligen Blats tern eingebüßt hast, ist auch für mich sehr schmerzhaft. Ich nahm mir vor, Dich in Deinen Leiden nach Möglichkeit zu trösten, allein ich habe mich getäuscht, und bin unfähig, Dir Trost zu geben, indem . bei jedesmaliger Erinnerung an Deine liebe Kleine mir das Herz bricht, und ich mir durch Thränen Erleichterung verschaffen muß.

Doch, geliebte Schwester, laß uns den Schöpfer anflehen, daß er den tiefen Schmerz, womit dieser Verlust unsere Herzen erfüllt, uns standhaft ertragen lasse, und daß unsere Herzen fich bald wieder zu ruhiger Ergebung erheben. Ermuthige Dich! Dieses bittet Deine

aufrichtige Schwester N. N. 6. An einen Freund bei dem Tode seiner Schwester.

Geschäßter Freund! Daß ich den aufrichtigsten Antheil an dem großen Verluste nehme, text Sie durch den Tod Shrer liebenswürdigen Schwester erlitten bas ben, brauche ich Ihnen gewiß nicht zu versichern. So verebrte in ihr ein Herz voll edler Gesinnungen, und ihr früher Hintritt erfült mich mit defto innigerer Wehmuth, je mehr sie bei ihrer frischen Jugendtlüthe Anspruch auf ein recht langes und glüdliches Leben zu haben schien.

Warum mußte sie dech der Welt so bald entrifsen

[ocr errors]

was the world deprived of her so soon? I cannot answer thia question dear A., unless we admit that the ways of Eternal Providence are ever most wise and inscrutable. Let us find conso. lation in this thought, and bear the trials and troubles of this life with fortitude and patience. Continue to remember

Your faithful friend.

6. Letter of Condolence to a Friend who has lost his house

by a Fire. Dear A.: The news of your misfortune has deeply afflicted me. Who can foretell what will happen to him the next hour? But it is not my intention to increase your painful feelings by my lamentation. Your misfortune is no fault of your own; this thought should mitigate your grief, and keep up your spirits.

I hope that this accident will not affect your health, you are a husband, the father and support of a helpless family. Take courage; when night is darkest, dawn is nearest. Count upon the aid of your friends. I hope that I may number among them. I know that you want immediate assistance, let me know how I can best serve you. I remain,

Yours truly,

N, N.

III. LETTERS OF FRIENDSHIP.

1. Assurance of Friendship to an Acquaintance.

Dearest Friend : I scarcely know myself, why we have been six months absent from each other, without having written even once, to give an account of ourselves. Whether I am to reproach you, or blame myself, is hard to decide. I shall do neither the one nor the other, but only look to the future, assuring you that I have often thought of you with the most friendly feelings, and that I shall be glad if you still remember me. I cannot imagine that it is your intention to forget me, and I hope that you will interrupt

« SebelumnyaLanjutkan »